Corvid-19 fordert Führungskräfte heraus

Die Corona-Krise betrifft alle. Die Maßnahmen der Regierung und die Richtlinien des RKIs zielen darauf ab, eine Überlastung unseres Gesundheitssystems zu verhindern. Aber die Folgen sind tiefgreifend. Geschlossene Schulen, geschlossene Kinderbetreuung, Menschen mit lebenswichtigen Berufen, die weiterarbeiten müssen (egal wie schwer es ist) und Menschen, die nicht arbeiten können oder dürfen. Menschen und Organisationen stehen vor einer Trendwende. Und niemand weiß heute, wie es sich weiter entwickeln wird. In Organisationen sind Führung und Engagement wichtiger denn je. Denn wie führen Sie Ihre Mitarbeiter gut und vital durch diese unsichere Situation?

Virtuelle Führung, virtuelle Teams, interdisziplinäres Arbeiten, vernetztes Arbeiten – (plötzlich) Realität in (fast) allen Bereichen der Wirtschaft und damit auch eine riesige Herausforderungen, in der alle mittendrin stecken.

Unter diesen Umständen treten innerhalb von Organisationen unterschiedliche Systeme in Kraft: vom proaktiven Krisenmanagement über das Ergreifen entscheidender Maßnahmen bis hin zu einem reaktiveren Blick darauf, wie lange wir mit dem, was wir getan haben, fortfahren können. In dieser Phase sehen wir, dass sich die Entscheidungsfindung (und das auf diesen Entscheidungen basierende Management) im Vergleich zu vor einigen Wochen schnell ändert. Im Krisenmanagement wird die Führung schnell richtungsweisender und die Entscheidungsfindung findet auf höheren Ebenen innerhalb der Organisation statt als in der regulären Situation. Der Trick besteht darin, die Übersetzung an die entsprechenden Teams auf die richtige Weise vorzunehmen.

Zwischen Familienalltag, Homeoffice und Video-Konferenzen – Wie stellen Sie sicher, dass Sie Ihrer Führungsrolle gerecht werden und sich motiviert fühlen?

Führung und Transparenz sind mehr notwendig als üblich in dieser Phase; Standhaftigkeit, Entschlossenheit und vor allem: Handlungsgeschwindigkeit sind erforderlich. Und in dieser herausfordernden Mischung von Anforderungen müssen Sie das Richtige für die Vitalität Ihrer Mitarbeiter, Teams und der Organisation tun. Mitarbeiter mit roten (handlungsorientierten, entscheidenden) Motivationen und blauen (strukturierten, hierarchischen Regeln) werden unter diesen Umständen von Managern motiviert, die stark, klar und handlungsorientiert handeln.


virtuelles Führen mit Werten


Wir alle haben die Möglichkeit, mit und zwischen unseren unterschiedlichen Werten und Motiven innerhalb der Führung zu wechseln: Schließlich haben wir alle sieben Antreiber. Nehmen wir jedoch an, dass Ihre Führung unter normalen Umständen aus einer Kombination von orangefarbenen und grünen Motiven mit einem Hauch von Gelb besteht: Sie setzen darauf, Ziele (orange) miteinander zu setzen (grün), mit Teamspielern (grün) zu arbeiten und Führung (grün) zu trainieren (orange).

Auf Distanz wird es jedoch schwierig sein für Sie zu ermitteln: Kommt das bei meinem Gegenüber an? Es kann also sein, dass Ihr eigentlicher Führungsstil u.U. für die aktuelle Situation nicht greift oder gar zu Widerständen bei Ihrem Mitarbeiter führt, weil dieser widerum eine ganz andere Ansprache braucht. Aber welche?

Tipp: Wenn Sie Ihr Führungsprofil kennen, können Sie sich selbst im Blick behalten. Wenn Sie die Profile Ihrer Mitarbeiter oder Team-Kollegen kennen, können Sie auch in diesen Zeiten, auf deren Bedürfnisse abgestimmt, führen.

Das Teamprofil, mit dem Sie sich normalerweise arbeiten, wird sich in dieser Phase ebenfalls ändern. Die Teammitglieder stehen vor Entscheidungen, die sowohl geschäftliche als auch private Auswirkungen haben. Wenn Homeoffice oder Schichtarbeiten der neue Standard ist, wird sich das individuelle Profil der Teammitglieder nach einigen Wochen stärker profilieren. Wenn ein Teammitglied anfängt, Kollegen zu vermissen, WhatsApp, Facebook und LinkedIn häufig kontaktiert und die Klarheit des Arbeitsrhythmus (grün-blau) fehlt, fühlt sich ein anderes Teammitglied gelegentlich wie ein Fisch im Wasser. Wie begleiten Sie diese Mitarbeiter? Oder wie fangen Sie einen Mitarbeiter ein, der weiterhin seinen eigenen Weg geht (z. B. orange, gelb, rot als individuumsorientiertes Profil?).

Sobald Sie wissen, was Sie antreibt, haben Sie auch ein praktisches Werkzeug, um zu untersuchen, was Ihre Bedürfnisse sind und was Sie, Ihre Mitarbeiter und Team-Kollegen in dieser herausfordernden Zeit brauchen, um so viel Energie und Motivation wie möglich zu haben.

BEISPIEL:

WIE FÜHLT sich jemand, der nicht mehr täglich in sein Unternehmen kommen kann? Vertraute Kollegen trifft an seinem Arbeitsplatz? Menschen, die viel Motivation aus einer sicheren und geborgenen Umgebung schöpfen und z.B. das Lila Antriebsmuster stark ausgeprägt haben, erleben diese Situation auf besondere Art und Weise als beklemmend: mit dem Wegfall der gewohnten täglichen Routine, die Antrieb und Struktur zugleich darstellt, sind sie nun auf sich alleine gestellt. Der Verlust von Routinen, Traditionen und Kollegen führt daszu, dass diese Menschen jetzt u.U. besonders starke Führung brauchen, die Sicherheit vermittelt und einen Rahmen anbietet, der Routinen ersetzen kann.

 

Tipp: Möchten Sie mehr über Führung erfahren? Lesen Sie unser Whitepaper. Klicken Sie hier.

Möchten Sie mehr über die Arbeit mit Motivationen erfahren? Wir haben jetzt ein vollständiges Online-Training für Sie. Weitere Informationen finden Sie hier.



Über den Autor dieses Blogposts

Dieser Blog wurde unter Mitwirkung von Max Pas von Max Pas Organisationsberatung und Interim Management verfasst. Unser nächster Blog wird Ende April veröffentlicht und das Thema Führung in Verbindung mit der Arbeit mit fragmentierten Teams untersuchen. Wie zeigen Sie die richtige Führung und wie setzen Sie Ihre Motivation ein?